Abtei Sankt Bonifaz

Abtei Sankt Bonifaz

Das Kloster Andechs ist das Wirtschaftsgut der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München. Die Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs bildet ein Kloster an zwei Orten. Mit seinen Wirtschaftsbetrieben ermöglicht das Kloster Andechs das pastorale, wissenschaftliche und soziale Engagement der Mönche in Sankt Bonifaz.

Mehr über Sankt Bonifaz

Sankt Bonifaz Wappen
Info Sankt Bonifaz Webseite
zur Startseite des Kloster Andechs Webauftritts
zur Webseite der Abtei Sankt Bonifaz
Home / Kirche & Kloster / Benediktiner / Künstlermönche in Andechs / Frater Wunibald Laib 

FRATER WUNIBALD LAIB

Eine weitere Begabung auf dem Gebiet des Zeichnens und Malens war Frater Wunibald (Caspar) Laib. Am 21. Januar 1821 wurde er in Monheim geboren, legte am 28. Dezember 1858 seine Gelübde ab und starb am 16. August 1882 in Andechs.

Frater Wunibald Laib

Im Zeugnis des bischöfliches Ordinariats Augsburg, das ihm am 6. Mai 1857 für seinen Eintritt in Sankt Bonifaz ausgestellt wurde, ist zu lesen:

»Caspar Laib, in Monheim geb., gegen 38 Jahre alt, diente über 13 Jahre bei dem hiesigen Nadlermeister Fr. Xaver Rank, war sehr arbeitsam, geschickt nicht nur in seinem Fache, sondern wohl auch im Malen, Gemälde-Restaurieren etc. Seit dem Bestehen des katholischen Gesellenvereines war er einer der rührig- und geschicktesten Mitglieder, dabei war seine religiöse sittliche Haltung (…) ohne Klage und tadellos, und seine Briefe vom Sept. 1856 bis 24. März 1857 sind vom Danke gegen Gott, von Reue über seine Sünden, vom Vertrauen zu der Jungfrau und Mutter Gottes Maria, von der Glückseligkeit im Ordensstande überfüllt, und von Andechs aus geschrieben, wo er alle Gemälde zur Zufriedenheit des Abtes restaurierte …«

Fußwallfahrt nach Andechs

Das einzig Gemälde, das von Frater Wunibald Laib erhalten ist: Wallfahrt nach Andechs (um 1880).

Neben diesem Hinweis auf seine Tätigkeit als Restaurator der Andechser Gemälde ist nur ein einziges Bild aus seiner Hand überliefert, das aber umso bekannter sein dürfte, weil es immer wieder in Publikationen über Andechs erscheint: Die berühmte Fußwallfahrt nach Andechs, die er um 1880 gemalt hat und die vielleicht auf ein älteres Vorbild zurückgeht, da sie kein zeitgenössisches Wallfahrtsbild wiedergibt, sondern in die Barockzeit zurückgreift.